Haus-Sanierung

Sanierung mit Decken- und Wand-Temperierung in Ihringen / Deutschland

Ein alter Winzerhof in Ihringen am Kaiserstuhl. Mitten im Gemeindekern. Gute Substanz und schöne Lage.
3 Stockwerke + Keller. Geplant und auch umgesetzt wurden im ersten Stockwerk eine Einliegerwohnung mit ca. 50 m². Darüber eine Maisonette-Wohnung mit oberem Teil im Dachstuhl.

Es gab zwei Vorgaben bezüglich des Heizkonzepts:
1. Das ungesunde und unangenehme Raumklima mit Heizkörpern war für Familie Roth etwas, was unbedingt zu vermeiden war.
2. Eine Luft-Wasser Wärmepumpe sollte installiert werden.

Was gibt es nun für Möglichkeiten für die Wärmeverteilung? Fußbodenheizung oder Wandheizung – oder gibt es etwa noch Alternativen?
Fußbodenheizung kam, aus Gründen der Aufbauhöhen, nicht in Frage. Die Raumhöhen sind so gering, dass ein Standardaufbau mit Fußbodenheizung im Estrich nicht umsetzbar war. Spezialaufbauten für Fußbodenheizung mit geringen Aufbauhöhen sind schwierig und kostspielig. Familie Roth ist beim recherchieren auf die Möglichkeit der Deckenheizung gest0ßen und hat über diese Schiene mit uns Kontakt aufgenommen.
Nach intensiver Beratung und Besuch auf unserem Messestand auf der Freiburger GETEC 2013 ist die Entscheidung dann gefallen: Decken-Temperierung im ersten Stockwerk und eine Kombination von Decken- und Wand-Temperierung in den oberen beiden Geschossen.
Die Aufbauhöhen der Decken- und Wand-Temperierung beträgt ca. 2,5 cm. Verlegt wurden die Temperierungs-Elemente direkt im Putz. Der Mehraufwand hierfür waren ca. 1,5 cm mehr Putzstärke als sonst sowieso aufgetragen wurden.

Wir werden immer wieder mit der Frage konfrontiert: Deckenheizung? Die Wärme geht doch sowieso nach oben!
Das stimmt nur bedingt. Warme Luft steigt nach oben. Da wir aber durch den sehr hohen Strahlungswärme Anteil (ca 90%) einer Decken-Temperierung das Wärmeempfinden nicht über die Luft regulieren, spielt das nur eine sehr untergeordnete Rolle. Desweiteren sorgen wir für eine gleichmäßig niedrige Oberflächentemperatur an der Decke, nämlich nicht mehr als 28-30 Grad. Im Bereich in dem Decken- und Wand-Temperierung kombiniert sind sogar noch weniger: 25-26 Grad. Man spürt dadurch also keine unangenehme „Hitze“ von oben.
Wir wünschen Familie Roth auf diesem Wege alles Gute und viel Erfolg beim unmittelbar bevorstehenden Umzug.

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Sie möchten einen Kommentar abgeben?
Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Schreibe einen Kommentar